Kreativität fördern – Wie wird man kreativ? Kreativitätsübungen für Jedermann – inkl. Kreativitätsübungen extra fürs Zeichnen

Kreativität fördern
abonniere jetzt unseren blog

Kreativität fördern – Fantasie und Kreativität. 2 Dinge, die ziemlich wichtig für (angehende) Künstler sind. Aber auch im Alltag sind kreative Menschen ihren Mitstreitern voraus. Du willst deine eigene Kreativität fördern? Dann findest du hier 10 praktische Übungen, mit denen du deine Kreativität steigern kannst – inklusive Erklärungen, warum es echt gut ist, wenn du Fantasie und Kreativität entwickelst. 😊

Kreativität fördern – Du kannst dir gar nicht vorstellen, wie oft wir schon folgenden Satz (in verschiedensten Ausprägungen) gehört und/oder gelesen haben.

Malen und Zeichnen können ist ja echt was Tolles, würde ich auch gerne können. Ich bin aber einfach völlig unkreativ und außerdem fehlt mir das Talent.

Unsere Meinung dazu.

Das stimmt so nicht. Du kannst alles lernen.

Dass Talent keine unverzichtbare Grundvoraussetzung für Kunst ist, hat Simon schonmal in seinem Beitrag Malen Talent oder Übung bewiesen.

Heute wollen wir dir jetzt zeigen, wie du deine Kreativität und deine Fantasie anregen, fördern und steigern kannst. Auch Kreativität ist nämlich quasi wie ein Muskel, den du trainieren kannst. Du musst es nur oft genug machen. Dann klappt das schon. 😊

Deshalb haben wir insgesamt 10 Kreativitätsübungen für dich rausgesucht. 5 Kreativitätsübungen extra zum Zeichnen. 5 ganz allgemeine Übungen, mit denen du deine Kreativität fördern und deine Fantasie anregen kannst.

Und weil es sich in der passenden Umgebung, mit den richtigen Rahmenbedingungen am besten trainiert, werden wir uns auch noch anschauen, wie du es deinem Kreativitätsfluss am leichtesten machst. 😊

Kreativität fördern

Solltest du dich noch fragen, warum du deinen Kreativitätsmuskel überhaupt trainieren sollst. Kreativ Sein hilft dir nicht nur, wenn du malen und zeichnen willst. Kreativität kann dir in quasi jeder Lebenssituation helfen. Auch damit werden wir uns am Ende dieses Beitrags noch näher beschäftigen.

Motiviert, deine Kreativität in Gang zu bringen?

Super!

Legen wir los. 😊

Unkreativ gibt’s nicht – Kreativität kann man lernen!

Wir glauben. Es gibt ganz schön viele Menschen auf dieser Welt, die von ihrer eigenen Unkreativität überzeugt sind.

Unsere Meinung dazu. Jeder Mensch ist von Haus aus kreativ. Den Kreativitätsmuskel hat jeder. Der ist immer da. Du musst ihn aber nutzen und trainieren. Und dabei wollen wir dir helfen. Mit diesem Beitrag. Und wenn du magst, auch mit unseren Produkten. 😊

Der größte Kreativitäts-Killer

Die allermeisten unter uns sind im Alltag vor allem von einem getrieben.

Perfektionismus. Bloß nichts falsch machen. Niemandem auf die Füße treten. Nirgends anecken.

Nichts hindert deine Kreativität mehr als der permanente Druck und Anspruch an dich selbst, immer alles richtig zu machen.

Denn.

Perfektion Zeichnen Dali

Jedem – auch dir und uns – ist klar, dass Dinge, die man zum ersten Mal tut, nicht gleich perfekt klappen. Dein erstes Gemälde wird es vermutlich eher nicht ins Museum schaffen.

Und genau aus diesem Grund – weil es nicht direkt perfekt werden wird – fangen viele Menschen einfach gar nicht erst an.

Mach diesen Fehler nicht. Kreativität fördern und Fantasie entwickeln ist ein Prozess.

Wie jeder Prozess hat auch der Kreativitätsprozess einen Anfang.

Heißt.

Du musst einfach loslegen und machen. Dann wirst du auch sehen.

Mit der Zeit wird’s besser. Es wird dir mit jeder Übung leichter fallen, kreativ zu denken und deine Fantasie einzusetzen. 😊

Und damit auch schon genug der Theorie.

Kommen wir zur Praxis – unsere Auswahl an Kreativitätsübungen für dich. So gelingt dir das Kreativität Fördern bestimmt. 😊

Praxis geht vor Theorie – Übungen rund um die Kreativität

Die Kreativität Fördern. Das heißt, ungewöhnliche Denkprozesse anzuregen. Ein bisschen von der Norm, den Standards und dem Bekannten, Gewohnten abzuweichen. Dir neue Denkweisen anzutrainieren.

Das kannst du immer und überall. Ob in der Bahn, im Wartezimmer beim Arzt oder doch lieber zu Hause in Ruhe.

Wir haben für dich 10 verschiedene Kreativitätsübungen ausgesucht. Die ersten 5 helfen dir speziell dann, wenn du mit dem Zeichnen anfangen willst. Die anderen 5 helfen dir ganz allgemein, wenn du gerne deine Kreativität fördern willst.

Schau einfach mal durch. Da ist bestimmt was für dich dabei. 😊

Los geht’s!

5 praktische Kreativitätsübungen – extra fürs Zeichnen

Starten wir mit den 5 Kreativitätsübungen zum Zeichnen.

1.      Kritzele einfach immer und überall – z. B. in dein Sketchbook!

Kritzeln macht frei. Leert den Kopf und macht Platz für neue Ideen. Deshalb unser Tipp für mehr Kreativität.

Einfach immer und überall kritzeln, wenn dir danach ist. Ob beim Warten, in einer Besprechung, beim Telefonieren oder ganz bewusst zu Hause am Schreibtisch.

Zeichne einfach ganz intuitiv.

Das regt deine Fantasie an. Und manchmal können da sogar richtig coole Sachen bei rauskommen – z. B., wenn du richtige Zentangle Muster kritzelst.

Kreativität fördern

Tipp.

Die Erfahrung zeigt, dass die besten Einfälle und die Kritzellust oft nicht dann kommen, wenn du gerade daheim am Schreibtisch sitzt und drauf wartest.

Deshalb unser Vorschlag.

Leg dir ein Skizzenbuch zu. Da kannst du immer sofort alles reinkritzeln, was dir so einfällt.

Oder. Vielleicht ist ja auch ein Bullet Journal was für dich? 😊

2.      Zeichne 30 Irgendwas.

Du willst gerne zeichnen, dein Kopf ist aber wie leergefegt, wenn es um das richtige Motiv geht?

Dann widme dich dem 30 Circles Test.

Dabei zeichnest du auf ein Blatt 30 Kreise.

Gemacht?

Jetzt stellst du dir den Wecker.

1 Minute.

Kreativität fördern

In der Zeit verwandelst du jetzt so viele Kreise wie irgendwie möglich in Objekte.

Also in die Erde, einen Fußball, eine Orange, ein Gesicht, …

Na, wie viel hast du geschafft?

Du magst keine Kreise verwandeln? Dann folgende Idee für dich.

Such dir ein Ding, was dir gefällt. Die Sonne? Ein Schneeball? Ein Baum? Egal, was du dir aussuchst. Das Ding malst du jetzt 30 mal. Einfach nur, damit du mal den Stift in Bewegung bringst. Danach geht’s bestimmt besser mit dem Zeichnen. 😊

3.      Schau dich in deiner Umgebung um und zeichne das, was deine Aufmerksamkeit erregt – in möglichst einer einzigen Linie!

Wir haben es schonmal in unserem Beitrag zu den Zeichnen Ideen gesagt. Deine Umgebung bringt mit die besten Impulse, wenn es um Kreativität und Fantasie Fördern geht.

Also. Wenn du deine Kreativität steigern willst. Geh einfach mal raus. Setz dich hin. Schau dich um.

Was erregt deine Aufmerksamkeit?

Ein Gegenstand? Ein Mensch? Ein Tier?

Egal was. Versuch, das zu zeichnen. Am besten, du zeichnest ganz viele verschiedene Sachen. Oder ganz oft das gleiche.

Denn wie beim „richtigen“ Muskeltraining gilt auch beim Kreativität Trainieren. Je mehr Wiederholungen du machst, desto besser.

Dabei gilt zumindest beim Zeichnen oft: Quantität geht vor Qualität. Deine Zeichnungen zum Kreativität Fördern müssen absolut nicht perfekt sein. Du musst sie nur machen.

Es kann dabei auch helfen, wenn du dir ein einziges Motiv suchst, das du dann jeden Tag malst. Wieso? Weil du dir zwangsläufig jeden Tag eine klein bisschen andere Variante dieses Motivs ausdenken musst, wenn du Todeslangeweile beim Zeichnen vermeiden magst. 😊

Doodle Vorlage

Und wenn du das Ganze noch steigern willst. Versuch mal, das Ding deiner Wahl in nur einer einzigen Linie zu zeichnen. Heißt, ohne den Stift auch nur ein einziges Mal abzusetzen.

Wie beim Haus vom Nikolaus.

Übrigens auch eine coole Idee, wenn es darum geht, nur eine einzige Linie zu malen.

Such dir ein Lied, das du gerne hörst. Und dann hörst du genau hin und setzt das, was du hörst, in einer einzigen Linie auf deinem Blatt um.

Du fragst dich gerade, warum das Ganze?

Eigentlich haben die ganzen Übungen vor allem einen Sinn. Dein Gehirn aus seinem normalen Trott rauszureißen. Es quasi zu aktivieren und zu neuen Denkmustern zu bewegen. Darum geht’s am Ende beim Kreativität Fördern. Dein rationales Denken durch ungewohnte Impulse auszutricksen. 😊

4.      Drehe einfach alles um. Die Gegenstände, die Hand, die zeichnet – stell einfach alles auf den Kopf.

Dein Gehirn fordern kannst du auch ganz super, indem du einfach alles verdrehst und umkehrst.

Heißt.

Das Wasser in deinem Bild fließt von unten nach oben.

Der Baum wächst an der Decke.

Die Menschen laufen auf dem Kopf.

Verstanden, oder?

Wenn du das Ganze auf die Spitze treiben willst.

Kreativität fördern

Zeichne das alles mit der „falschen“ Hand. Also wenn du Rechtshänder bist, nimmst du den Stift heute mal in die linke Hand.

Und weißt du, was das Spannende dabei ist?

Ganz schön oft sieht das gemalte Endergebnis gar nicht so schlimm aus, wie du dir vielleicht am Anfang vorstellst. Du kannst mehr, als du denkst. 😊

Auch eine coole Idee ist es übrigens, einfach mal das Gegebene zu hinterfragen.

Wieso hat ein Auto eigentlich 4 Räder? Wieso sieht die Bahn aus, wie sie aussieht? Könnte sie nicht auch eine ganz andere Form haben? Versuch einfach mal, die alltäglich genutzten Dinge neu zu erfinden.

So wie Kinder das oft machen. 😊

Du kannst dabei auch Sachen kombinieren, die überhaupt nicht zusammenpassen. Z. B. ein Baum, der über die Autobahn läuft?

5.      Fordere dein Gehirn beim Blind Zeichnen heraus.

Damit zu einer der Königsübungen, wenn es ums Kreativität Fördern durch Zeichenübungen geht.

Das Blind Zeichnen.

Da geht’s einfach darum, zu zeichnen, ohne aufs Papier vor dir zu gucken.

Was du dabei malst, ist völlig wurscht. Das kann ein einfacher Gegenstand sein. Oder vielleicht eine Person, die du gut kennst. Oder vielleicht auch ein Bild von dir selbst?

Egal was du malst. Du darfst beim Malen nur nicht aufs Papier gucken.

Du wirst dich wundern. Da kommen echt spannende Sachen raus. 😊

Kreativität fördern

Und deine gewohnten Muster werden dabei richtig schön gebrochen und somit Fantasie und Kreativität angeregt.

Also genau das, was wir bewirken wollten mit unseren Kreativitätsübungen zum Zeichnen. 😊

Du willst deine Kreativität ganz generell steigern? 5 allgemeine Kreativitätsübungen zum Fantasie Anregen

Damit weiter mit den allgemeinen Kreativitätsübungen.

Das Schöne an denen. Die kannst du ganz einfach in deinen Alltag einbauen. Oft brauchst du nichts als deinen Kopf und ein paar Minuten Zeit zum Nachdenken.

Damit sind sie noch ein bisschen einfacher umzusetzen als die Zeichenübungen zum Kreativität Anregen.

Und.

Selbstverständlich hilft es auch deiner Zeichenfantasie und -kreativität, wenn du die jetzt folgenden allgemeinen Übungen zum Kreativität Fördern machst. 😊

Also nichts wie los!

1.      Denk dir Geschichten zu deiner Umgebung aus.

Eine ganz einfach umzusetzende und echt spannende Kreativitätsübung ist es, dir zu dem, was du siehst und hörst, eine Geschichte auszudenken.

Wenn du ein Lied hörst, überlegst du dir, in welcher Situation und Stimmung sich der Komponist das Lied ausgedacht hat. Oder du denkst dir einen Tanz oder ein Video zum Lied aus?

Geschenke Malen

Wenn du ein Gemälde oder ein Foto siehst. Wie ist es zu dieser Situation gekommen, in der das Bild entstanden ist? Wie geht es den Menschen? Was machen sie heute?

Oder wenn du in der Bahn oder im Park sitzt. Schau dir die Leute in deiner Umgebung an. Wie ist wohl ihre Lebenssituation? Wohnen sie alleine? Mit ihrer Familie? Was machen sie beruflich?

Eine Übung zum Fantasie Anregen, für die du wirklich gar nichts brauchst, außer deinen Kopf. 😊

2.      Brich mit den Gewohnheiten – mach einfach alles ein bisschen anders als sonst.

Eine weitere Übung, mit der du deine Kreativität ganz einfach nebenbei im Alltag fördern kannst, ist einfach alles ein bisschen anders zu machen.

So wie eben schon bei den Kreativitätsübungen zum Zeichnen gelernt, hilft es ganz arg, wenn du mit deinen Gewohnheiten brichst.

Das kannst du nicht nur beim Zeichnen, sondern auch ganz einfach in deinem Alltag.

Vorschläge:

  • Bediene heute die Maus bei der Arbeit am PC einfach mal mit der anderen Hand als normal.
  • Nimm heute einen anderen Weg zur Arbeit. Oder vielleicht sogar ein anderes Verkehrsmittel als normal? Also vielleicht mal die Bahn statt dem Auto?
  • Wenn du keine neue Route nehmen willst. Such dir auf deinem Weg 5 Dinge, die dir noch nie aufgefallen sind. Heißt, du musst richtig aufpassen, wenn du unterwegs bist und dich mal nicht im Autopilot-Modus fortbewegen.
  • Versuch mal, eine viertel Stunde lang in jedem Satz mindestens 1 Wort mit einem bestimmten Buchstaben einzubauen.
Kreativität fördern

Was meinst du?

Klingt, als könnte Kreativität Fördern richtig witzig sein, oder? 😊

Auch eine coole, ganz einfach umzusetzende Möglichkeit ist die folgende.

Such dir jeden Tag einen Gegenstand raus, bei dem du ein paar Minuten über neue Nutzungsmöglichkeiten nachdenken kannst. Das bekannteste Beispiel ist da die Büroklammer. Wozu könntest du sie noch verwenden, außer nur zum Blätter zusammenhalten?

3.      Bring deinen Kopfinhalt zu Papier – lass die Gedanken treiben – oder wie wärs mit der 50 Wörter Übung?

Auch eine Sache, die wir vorhin bei den Übungen zum Zeichnen schon gelernt haben.

Kopf Leeren schafft Platz für neue Ideen.

Deshalb.

Versuch doch mal, einmal am Tag alles, was dich so beschäftigt, aufzuschreiben. Das kannst du völlig ohne System und Plan machen. Einfach alles raus, was dir einfällt. Ob du das morgens, mittags oder abends machst, ist dabei völlig wurscht. Wie es dir passt.

Oder wenn dir einfach nichts wirklich im Kopf rumgeht, folgender Vorschlag.

Kreativität fördern

Versuch mal, 50 x-beliebige Wörter zu Papier zu bringen. Egal was, schreib einfach 50 Begriffe runter. Die müssen in keinerlei Zusammenhang zueinander stehen.

Aber wetten, dass du mit ein bisschen Suchen doch irgendwie eine Verbindung zwischen den Wörtern findest? 😉

Noch einfacher findest du die, wenn du dir gleich zu Beginn ein bestimmtes Themengebiet vorgibst, aus dem die 50 Wörter sein sollen. Mal sehn, wie viel dir zu einem Thema einfällt. 😊

4.      Verwende Kreativitätstechniken, wie z. B. die berühmte Mindmap.

Eine allseits beliebte und bekannte Methode, um möglichst viele Ideen zu generieren, ist die Mindmap.

Wer kennt sie schon nicht aus seinen Schulzeiten? 😊

Trotzdem mal noch die Kurzfassung, wie das Ganze funktioniert.

  1. Du schreibst einen Begriff, zu dem du dir Gedanken machen magst, in die Mitte eines Blatts.
  2. Jetzt schreibst du möglichst viele Sachen, die dir dazu einfallen, rund um den Begriff rum. Das ist dann das Brainstorming.
  3. Dabei am besten immer ein bisschen nach Themen clustern. Heißt, Unterausprägungen werden immer weiter verästelt.

Mindmaps kannst du sowohl alleine als auch in Gruppen machen. Da kommen oft noch mehr Begriffe bei rum. 😊

5.      Was wäre, wenn…? Geh auf Fantasiereise.

Die meisten Menschen machen es unbewusst schon von ganz alleine. Sich immer wieder die Frage stellen.

Was wäre, wenn…?

… ich den Job nicht angenommen hätte?

… mit der Bahn statt mit dem Auto gefahren wäre?

… einen anderen Studiengang gewählt hätte?

Und genau das kannst du noch viel allgemeiner denken.

Was wäre, wenn…

… die Menschen nie das Auto erfunden hätten?

… es keinen Strom gäbe?

… es nie dunkel werden würde?

Kreativität fördern

Versuch dir mal eine ganz andere Welt auszumalen. Dabei kannst du deiner Kreativität und deiner Fantasie so richtig schön freien Lauf lassen. Dir deine perfekte Welt zusammenträumen.

Vielleicht magst du dich ja auch gedanklich einfach in die Vergangenheit versetzen? Wie wäre dein Leben vor 100 Jahren gewesen? Oder in 100 Jahren?

Oder du suchst dir eine total abstruse Kombi aus und baust darum eine Geschichte. Zum Beispiel ein Auto, das schneller fährt, als eine Rakete fliegt?

Macht Spaß. Und ganz nebenbei kannst du so deine Kreativität fördern. 😊

Mehr solch abstruser Ideen für deine Fantasiegeschichten findest du übrigens in diesem Magazin.

Na, welche Übung hat dir am meisten Spaß gemacht? 😊

abonniere jetzt unseren blog

Kreativität fördern – die richtigen Rahmenbedingungen verleihen deiner Fantasie Flügel

Jetzt haben wir eine ganze Menge an praktischen Übungen gelernt, mit denen du deine Kreativität fördern kannst.

Wie immer im Leben gilt. Übung hilft, klar.

Aber mit den richtigen Rahmenbedingungen klappt alles noch viel besser. Gilt selbstverständlich auch bei der Kreativität.

Es gibt ein paar Dinge, die du tun kannst, damit deine Kreativität noch besser fließt.

3 Tricks und eine Menge weiterer kleiner Tipps haben wir dabei für dich rausgesucht.

Schauen wir uns das mal an. 😊

Trick 1 zu mehr Kreativität: Genügend Schlaf.

Das klingt vielleicht ein bisschen banal.

Aber.

Genügend – und richtig – schlafen ist ganz schön wichtig, wenn du deine Kreativität fördern willst.

Wieso?

Weil du im Schlaf das verarbeitest, was du tagsüber so erlebt hast.

Weil du träumst.

Dich entspannst.

Und dein Gehirn sich im Schlaf neu vernetzt. Also Strukturen zwischen den einzelnen Erfahrungen, den einzelnen Wissensbausteinen, baut. Und du so am nächsten Tag auf neue Ideen kommen kannst.

Also. Am „ich schlaf mal eine Nacht drüber“ ist schon was dran. 😊

Und kreativer werden im Schlaf – klingt gut, oder? 😊

Stellt sich jetzt noch die Frage.

Was ist denn genügend Schlaf?

Klar. Die optimale Schlafdauer ist bei jedem Menschen ein bisschen anders.

Aber so im Schnitt solltest du mindestens 6 Stunden, eher 7 bis 8 Stunden schlafen.

Denn nur dann kann der Wechsel zwischen Traum- und Tiefschlafphasen stattfinden. Und genau der ist wichtig, damit du dich nachts wirklich erholen kannst.

Also.

Wenn du deine Kreativität steigern willst. Lieber ein Stündchen früher ins Bett abends. Dann bist du am nächsten Tag fit – und frisch im Kopf. 😊

Kreativität fördern

Methode 2, wie du kreativer wirst: Bewegung ist alles.

Du brütest schon gefühlte Stunden über einem Problem und kommst einfach nicht weiter?

Dann nichts wie raus aus dem Haus und eine Runde spazieren gehen.

Denn.

Auch Bewegung regt dein kreatives Denkvermögen an.

Es ist dabei eigentlich sogar ganz egal, ob du draußen oder drinnen gehst. Wenn du also keinen Bock auf Spazieren hast, kannst du auch z. B. eine Weile auf dem Laufband marschieren. Es geht echt nur darum, überhaupt in Bewegung zu kommen – so sagt die Wissenschaft.

Also, wenn du das nächste Mal nicht weiter weißt oder einfach auf der Suche nach kreativen Ideen bist.

Eine Runde laufen.

Hilft deinem Kopf – und ist ganz nebenbei sowieso besser für deine Gesundheit als die ganze Zeit nur rumzusitzen. 😊

Und vielleicht findest du auch noch Inspiration in dem, was du so siehst bei deinem Ausflug. 😊

Element 3 auf dem Weg zur Kreativität: Entspannung.

Du hast gerade keine Lust auf Bewegung, um deine Kreativität zu fördern?

Dann gönn dir einfach mal so eine kleine Entspannungs-Pause.

Es gibt wenig, was deiner Kreativität mehr schadet als Zeitdruck und Stress.

Nicht umsonst kommt man oft beim Nichtstun und Tagträumen auf die besten Ideen.

Deshalb.

Gönn dir einfach mal eine Pause.

Leg dich aufs Sofa, in die Sonne, in die Badewanne, schau einfach nur aus dem Fenster – was immer dir hilft, um ein bisschen abzuschalten und einfach mal deine Gedanken treiben zu lassen.

Und, was auch immer hilft.

Pack dein Handy mal eine Weile weg. Ein bisschen offline sein kann wahre Wunder bewirken.

Oder – eine ziemlich merkwürdige, aber hilfreiche Art, abzuschalten. Beschäftig dich mal eine kurze Zeit mit einer an sich langweiligen, stupiden Aufgabe – wie z. B. Wäsche bügeln, Geschirr spülen oder Adressen abtippen. Irgendwas, wobei du überhaupt nicht nachdenken musst, sodass dein Kopf Zeit zum Abschweifen hat.

Du wirst sehen. Nach einer kurzen Auszeit wird dein Kopf auch wieder neue Ideen haben. 😊

Was sonst so hilft, wenn du deine Kreativität fördern magst

So, 3 Tricks zum Kreativität Fördern kennst du jetzt schon.

Es gibt aber noch viel viel mehr Sachen, die du tun kannst, wenn du deine Kreativität steigern willst.

Einmal kurz und knapp.

  • Bleib immer neugierig – wie kleine Kinder. Versuch einfach mal, die Dinge zu hinterfragen und nicht alles als gegeben anzunehmen – und hab Spaß dabei. Begeisterungsfähigkeit hilft extrem!
  • Werd wieder zum Kind. Mach ein paar total unsinnige Sachen – wie z. B. einen Legotum zu bauen. Schafft aber eine kleine Auszeit für deinen Kopf.
  • Reservier dir feste Zeitfenster, in denen du dich nur dem Träumen und Denken widmest – ganz ohne Druck, Verbissenheit und Erwartungshaltung. Wenn was Cooles bei rauskommt, schön. Wenn nicht, auch kein Problem.
  • Schaff eine Umgebung, die deine Kreativität anregt. Das kann z. B. die richtige Raumtemperatur, angenehmes Licht, ein bisschen Musik und ein leicht geöffnetes Fenster sein.
  • Rede mit anderen Menschen. Oft kriegst du dadurch nochmal ganz neue Impulse und Sichtweisen. Oder wenn gerade niemand Zeit hat. Lies Bücher. Auch das erweitert den Horizont und die Sichtweise (Kreative Buchtipps findest du übrigens am Ende des Beitrags).
Kreativität fördern

Na, was meinst du? War was dabei, womit du deine Kreativität in Zukunft fördern magst? 😊

Wieso das Ganze? Kreativität und Fantasie bereichern dein Leben

Also, du kennst jetzt einen ganzen Haufen Übungen und Tricks, wie du deine Kreativität und Fantasie anregen und steigern kannst.

Stellt sich jetzt noch die Frage.

Wozu das Ganze?

Klar, wenn du einen kreativen Job oder ein kreatives Hobby hast, ist völlig klar, dass es dir da hilft, wenn du kreativ bist.

Aber auch in deinem ganz normalen Alltag hilft es dir, wenn du eine etwas unkonventionelle, kreativere Denk- und Herangehensweise hast.

Wieso?

Weil…

  • …. kreative Menschen oft über ein besseres Vorstellungs- und Einfühlungsvermögen verfügen. Sie können vorausschauender denken und so ein bisschen entspannter handeln.
  • … du dir mit ein bisschen Fantasie ganz einfach Ruheinseln und Fluchtmöglichkeiten im Alltag schaffen kannst. Indem du einfach in deine Gedankenwelt abtauchst. So deinen Kopf entspannst. Und ganz nebenbei auch oft noch deine Stimmung verbesserst.
  • … du die Welt bewusster wahrnimmst, Neues entdeckst und generell offen für Neues bist. Kreative Menschen sind oft auch innovative Menschen. Weil sie um die Ecke denken und Dinge hinterfragen. Das macht häufig auch die wirklich erfolgreichen Menschen aus – dass sie ausgetretene Pfade verlassen und quer denken.

Und eins ist sicher.

Du kannst das auch.

Kreativität fördern

Jeder hat irgendwo in sich drinne die Kreativität versteckt. Schließlich war jeder mal Kind und Kinder sind ja bekannt für ihre Fantasie.

Mit den Jahren geht die Kreativität und Fantasie dann leider oft verschüttet. Wird überlagert vom logischen, rationalen Denken.

Das findet übrigens in der linken Hirnhälfte statt – die Kreativität hockt in der rechten.

Aber das Gute ist. Da und angelegt ist dein kreatives Potenzial immer. Du musst es nur wieder ausbuddeln und trainieren.

Dabei wollen wir von Schnaud dir helfen.

Die Kreativitätsübungen, die wir dir heute vorgestellt haben, waren dabei (hoffentlich) nur der Anfang.

Denn vielleicht magst du ja deine Kreativität noch weiter fördern – z. B. mit unseren Produkten und Onlinekursen? 😊

Wir wünschen dir auf jeden Fall ganz viel Spaß beim Entdecken deiner Kreativität. 😊

abonniere jetzt unseren blog

Kurz und knapp

Damit wären wir am Ende unseres Beitrags zum Thema „Kreativität fördern“ angelangt.

Du hast in insgesamt 10 praktischen Übungen gelernt, wie du deine Kreativität steigern kannst.

Außerdem kennst du jetzt auch viele Tipps und Tricks, mit denen du deinen Kreativitätsfluss ganz einfach anregen kannst.

Und du weißt, wieso es dir ganz generell in deinem Leben hilft, wenn du ein bisschen kreativ und mit Fantasie an die Dinge rangehst. 😊

Wie trainierst du deine Kreativität?

Du willst noch mehr über Schnaud und den Künstler in dir erfahren? Dann schau dich noch weiter auf unserer Seite für Künstler um. 😊

Künstler Zitate
Einstein Künstler Zitate

Extra: Buchtipps rund um kreative Übungen

Du willst noch mehr kreative Übungen kennenlernen? Dann haben wir noch 3 Buchtipps für dich.

Eine Idee zu “Kreativität fördern – Wie wird man kreativ? Kreativitätsübungen für Jedermann – inkl. Kreativitätsübungen extra fürs Zeichnen

  1. Pingback: Kreative Menschen und ihre Eigenschaften: Was fördert malen?

Schreibe einen Kommentar

10% Rabatt für alle Blog Abonnenten.