Realistisch Zeichnen lernen – Wie lerne ich Portraits zeichnen? 5 Tipps zum Realistisch Zeichnen mit Bleistift – für dich!

Realistisch Zeichnen Lernen
abonniere jetzt unseren blog

Realistisch Zeichnen lernen – Du würdest gerne ein realistisches Portrait zeichnen, aber irgendwie sieht deine Zeichnung nicht aus wie das Original? Wir haben heute 5 Tipps für dich, die dir hoffentlich beim realistisch Zeichnen mit Bleistift helfen. 😊

Realistisch Zeichnen lernen – fast jeder, der zeichnen lernen will, kommt früher oder später an den Punkt, an dem er sich an den ersten Portraits versucht. Kein Wunder, ist es doch einfach wirklich faszinierend, wie du mit ein bisschen Zeit und Geduld deiner Zeichnung mit jedem Strich mehr Leben einhauchen und sie so nach und nach zum Leben erwecken kannst.

Aber. Realistisch Zeichnen will gelernt sein. Es braucht ein bisschen Übung und am besten auch schon ein klein bisschen Erfahrung im Zeichnen.

Heißt. Bevor du dich am Gesicht zeichnen versuchst, üb erstmal ein bisschen Zeichengrundlagen und z. B. einfache Gegenstände.

Mehr dazu findest du in unseren Beiträgen zu den Zeichnen Tipps und dem Gegenstand Zeichnen für Anfänger. 😊

Sobald du dann ein bisschen Erfahrungen im Zeichnen gesammelt hast, gilt aber. Nichts wie ran ans Portrait Zeichnen! Und mit unseren 5 Tipps klappts hoffentlich mit dem realistisch Zeichnen Lernen. 😊

Zeichenset bzw. Zeichenutensilien parat? 😊

Realistisch zeichnen mit Bleistift ist gar nicht so schwer – mit den richtigen Tipps und ein bisschen Erfahrung!

Wir haben es gerade schon erwähnt. Zugegebenermaßen ist realistisch zeichnen eher etwas für schon ein bisschen Zeichen-Fortgeschrittene. Und es braucht ein bisschen Zeit, bis so eine Zeichnung am Ende wirklich realistisch aussieht.

Heißt. Es ist ziemlich normal, dass es mehrere Stunden, wenn nicht sogar Wochen, dauert, bis du deine Zeichnung als „fertig“ erklären kannst.

Und es ist auch durchaus normal, dass du mit deiner ersten Zeichnung noch nicht voll und ganz zufrieden bist. Vermutlich auch noch nicht mit der 2. oder 3.

Aber. Schau dir die beiden Zeichnungen von Simon an. Dazwischen liegen etwa 1,5 Jahre. Und viel Übung. Es lohnt sich, oder? 😊

Zeichnen für Anfänger
Kohle Zeichnung Bleistift Gemälde

Aber wieso ist realistisches Zeichnen eigentlich so schwierig?

Weil es einfach viele viele kleine Details gibt, die am Ende ausschlaggebend dafür sind, ob deine Zeichnung realistisch aussieht oder nicht. Es kommt da wirklich auf so “Kleinigkeiten” wie richtig getroffene Proportionen und Schattierungen an.

Dazu kommt. Du siehst jeden Tag viele verschiedene Gesichter. Und jedes sieht anders aus. Du weißt also im Grunde genommen, dass jedes Gesicht etwas hat, was es besonders macht. Was es auszeichnet. Und erkennst sofort, wenn eine Zeichnung nicht aussieht wie das Original. Du kannst nur leider oft nicht auf Anhieb sagen, was genau nicht stimmt. Das erfordert dann doch einiges an Übung.

Und macht dann am Ende das realistisch Zeichnen Lernen so komplex.

Aber. Realistisch Zeichnen lernen kann jeder.

Glaubst du uns nicht? Dann schau dir mal Simons Beitrag zu Malen Talent oder Übung an. 😊

Und damit auch deine Portrait Zeichnen Versuche möglichst schnell gut werden, haben wir jetzt 5 Tipps zum realistisch Zeichnen für dich. 😊

Übrigens.

Für diese Zeichenversuche können wir dir unser Zeichenset von Schnaud nur wärmstens empfehlen. Da findest du eigentlich alles, was du fürs Portrait Zeichnen brauchst. 😊

Realistisch zeichnen lernen – 5 Tipps, wie du dein Portrait zeichnen kannst

Wir halten also bis hierhin fest. Realistisch Zeichnen Lernen erfordert Übung und Geduld. Macht aber auch wahnsinnig viel Spaß und ist echt faszinierend. Gesichter sind einfach eines der faszinierendsten Motive überhaupt – finden zumindest wir. 😊

Am Ende geht es immer darum, quasi die Natur wiederzugeben. Und zwar so, dass es möglichst wie auf deinem Referenzfoto aussieht. 😊

Und mit den 5 Tipps, die wir dir jetzt vorstellen, klappt das hoffentlich direkt viel besser. Und erspart dir den ein oder anderen Frust und Fehlversuch. 😊

Also, los geht’s!

Tipp 1 zum realistisch Zeichnen Lernen: Such dir eine gute Vorlage – und schau sie dir genau an.

Fangen wir also direkt an mit unserem ersten Tipp zum realistisch Zeichnen Lernen.

Der da wäre.

Such dir eine gute Vorlage.

Heißt.

Gerade für deine ersten Versuche würden wir dir unbedingt dazu raten, vom Foto abzuzeichnen. Nicht vom lebenden Objekt.

Wieso?

Weil dein Foto immer gleichbleibt.

Es bewegt sich nicht, ändert nicht die Position oder den Gesichtsausdruck.

Du kannst es so lange anschauen, wie du willst.

Kannst es dir in verschiedenen Größen und Helligkeitsstufen ausdrucken, um auch wirklich jedes Detail gut erkennen zu können.

So, wie es dir Simon in seinem Beitrag zum Abzeichnen vom Referenzfoto erklärt. 😊

Zeichen Tipps

Ok, also. Portrait zeichnen lernt man am besten durchs Abzeichnen vom Referenzfoto.

Aber was ist ein „gutes“ Foto?

Dein perfektes Motiv zum realistisch Zeichnen Lernen!

Also. Für die Anfänge reicht es völlig, wenn du dir im Internet eine Vorlage suchst, die dich anspricht.

Du kannst z. B. bei Pinterest schauen. Aber auch Pixabay und Pexels können gute Quellen sein.

Bei der Auswahl deines Fotos solltest du immer besonders auf 3 Dinge achten.

  1. Wie ist die Haltung der Person?
  2. Wie ist ihr Gesichtsausdruck?
  3. Wie groß ist die Herausforderung für mich, Haltung und Gesichtsausdruck zu Papier zu bringen?

Heißt. Such dir am besten ein Motiv, das dich zwar schon herausfordert und an dem du lernen und wachsen kannst.

Aber überfordre dich auch nicht.

Wenn ein Gesicht zu viele Details und Merkmale hat, kann das gerade am Anfang echt komplex sein. Da ist dann vielleicht doch ein eher neutral und frontal in die Kamera schauender, vielleicht etwas jüngerer Mensch (weil weniger Falten, die du zeichnen musst) besser geeignet. 😊

Passendes Motiv gefunden? 😊

Dann geht’s weiter.

Realistisch zeichnen lernen
Realistisch zeichnen lernen

Schau dir dein Foto genau an.

Und zwar damit, dass du dir dein zu zeichnendes Motiv genau anschaust.

Deshalb druckst du es dir am besten groß aus und auch so, dass die Auflösung gut ist. Sonst erkennst du nachher nichts. 😊

Schau dir jetzt dein Foto ganz genau an. Was macht dieses Gesicht besonders? Welche Merkmale zeichnen es aus? Versuch, alles zu erkennen, was nur geht. Denn genau so schaffst du es, dass deine Zeichnung am Ende realistisch aussieht. Und du dein Foto in der Zeichnung wiedererkennst. 😊

Noch ein paar Tipps, worauf du dich beim Foto Anschauen besonders konzentrieren könntest.

  • Formen, Geometrien und Proportionen
  • Licht, Schatten und Lichtreflexe

Wichtig ist immer.

Zeichne am Ende wirklich das, was du siehst. Und nicht, was du denkst zu sehen. 😊

Mehr zum Sehen Lernen findest du übrigens auch in unserem Beitrag zu den Zeichnen Tipps. 😊

Gesicht vereinfachen

Hilfestellung 2 zum realistisch Zeichnen für Anfänger: Konzentrier dich erstmal auf einzelne Gesichtspartien.

Damit kommen wir zum nächsten Tipp, wenn du realistisch zeichnen lernen magst.

Gerade am Anfang kann es ungemein helfen, wenn du dich erstmal nur auf einzelne Aspekte eines Gesichts konzentrierst. Und übst, die möglichst real zu Papier zu bringen.

Heißt.

Bevor du ein ganzes Gesicht zeichnest. Üb zuerst mal, Augen, Nase und Mund realistisch zu zeichnen. Und zwar nur ein Auge. Oder nur die Nase. Oder nur den Mund.

Später, wenn das gut klappt, kannst du dann darauf aufbauen und aus diesen gelernten Einzelteilen ein Portrait zusammensetzen. 😊

Also, ein paar Tipps zum Augen, Nase, Mund und Co. Zeichnen für dich. 😊

Augen zeichnen für Anfänger

Fangen wir an mit einem der faszinierendsten Dinge, die du so zeichnen kannst.

Den Augen. Die gelten oft als Spiegel zur Seele. 😊

Weil Simon schonmal ein sehr ausführliches Tutorial zum Augen Zeichnen geschrieben hat, wollen wir an dieser Stelle darauf verweisen und dir heute nur die allerallerwichtigsten Eckpunkte mitgeben.

Also, beim realistisch Zeichnen solltest du auf folgendes achten.

  • Starte mit der Form des Auges. Zeichne dazu am besten ein schmales Oval.
  • In dieses Oval kannst du dann Kreise für Iris und Pupille einzeichnen.
  • Entwickele aus diesen Grundelementen dann deine realistische Zeichnung. Orientier dich dabei am besten an Licht und Schatten. Heißt. Wo sind dunkle Stellen? Wo die hellen? Arbeite dich so Stück für Stück vor. Wichtig. Augen haben immer irgendwo Glanzpunkte. Wenn du die einzeichnest, wirkt dein Auge direkt viel lebendiger. 😊

Wie genau du am besten vorgehst, wenn du ein realistisches Auge zeichnen magst, erfährst du in Simons Beitrag zum Auge Zeichnen. 😊

realistisch zeichnen lernen

Grundlegende Tipps zum Nase Zeichnen

Damit zum nächsten Element, das du vor dem Portrait Zeichnen ein bisschen üben kannst.

Das Nase Zeichnen.

Wenn die Augen der Spiegel zur Seele eines Menschen sind, so gibt die Nase dem Gesicht seinen Charakter.

Zum realistisch Nase Zeichnen Lernen ist es ganz arg wichtig, dass du dir die zu zeichnende Nase ganz genau anschaust.

Ist sie groß? Klein? Lang? Kurz? Mit Höcker auf dem Nasenrücken? Ohne? Wie sehen die Nasenflügel aus? Die Nasenspitze?

Versuch, all das zu Papier zu bringen.

Versuch dich dabei ein bisschen am Motto „Weniger ist mehr“ zu orientieren.

Heißt. Du kannst die Nasenflügel z. B. durch Schatten andeuten. Genauso Nasenlöcher. Die sind eigentlich nie einfach runde Kreise – wenn überhaupt Halbkreise, wenn nicht sogar eher nur kleine Striche.

Zur späteren „richtigen“ Positionierung der Nase im Portrait kannst du dir mal den Beitrag zum Proportionen Zeichnen anschauen. Dort lernst du z. B., dass ein Gesicht 3 Nasen lang ist. Und quasi ein Auge breit. 😊 Das klingt komisch. Hilft dir aber ungemein beim späteren Zeichnen. Schau am besten wirklich mal in den Beitrag zum Proportionen Zeichnen rein. 😊

Nasenlänge Höhenhilfe Portrait Propotionen

Einen realistischen Mund zeichnen

Damit zum nächsten Element eines Portraits, das du zunächst beim realistisch Zeichnen Lernen mal üben kannst.

Der Mund.

Durch den Mund kannst du einem Gesicht Emotionen einhauchen. Je nachdem, ob er ein wenig geöffnet oder schmal und zusammengekniffen ist, wirkt ein Gesicht ganz anders.

Die Mundöffnung (und auch die gesamte Länge des Mundes) kannst du durch 2 Striche bestimmen. Einen Längsstrich und einen Querstrich. Das ist dann quasi deine Längs- und deine Querachse zum Mund Zeichnen. 😊 Die Mundöffnung ist dabei eigentlich nie nur eine Linie, sondern eher wellenförmig.

Übrigens. Gemäß Simons Beitrag zum Proportionen Zeichnen ist der Mund (also deine Längsachse) etwa 1,5 Augen lang. 😊

Die Grundform für den Mund ist dabei wieder ein Oval. Je nachdem, wie rund du es zeichnest, hast du am Ende eher vollere Lippen oder eher schmalere Lippen gezeichnet.

Beim Schattieren gilt ein bisschen dasselbe wie beim Auge Zeichnen. Achte darauf, wo Licht und Schatten ist. Wo die Glanzpunkte sind. Erst so erschaffst du eine wirklich realistische Zeichnung. 😊

Du wirst sehen. Wenn du erstmal die einzelnen Elemente realistisch zeichnen lernst, wird es dir am Ende leichter fallen, ein wirklich realistisches Portrait zu zeichnen. Weil du quasi „nur“ noch das zu zeichnende Gesicht aus den bereits gelernt und geübten Elementen zusammensetzen musst. 😊

Realistisch zeichnen lernen
abonniere jetzt unseren blog

Unser 3. Tipp zum realistisch Zeichnen mit Bleistift: Die Rastermethode hilft beim Proportionen „richtig“ zeichnen.

Damit kommen wir dann auch direkt zum „nur noch Zusammensetzen“.

Eine der größten Herausforderungen beim Portrait Zeichnen ist es tatsächlich, all die Elemente, die ein Gesicht am Ende ausmachen, so einzuzeichnen, dass es aussieht wie auf deinem Referenzfoto.

Heißt. Augen, Nase und Mund müssen an die richtige Stelle.

Und dabei kann dir die Rastermethode helfen.

Deshalb schauen wir uns die mal näher an.

Realistisch zeichnen lernen

Im Prinzip geht es dabei darum, dass du über dein Referenzfoto ein Raster legst (das du z. B. auf einer Folie gezeichnet hast).

Dieses Raster überträgst du genauso auf dein Zeichenpapier.

In dieses Raster kannst du dann die einzelnen Elemente deines Portraits einzeichnen. Wo genau sie hinmüssen siehst du, wenn du dir das Raster über deinem Referenzfoto anschaust.

Du weißt dann z. B. In den dritten Kasten der zweiten Reihe von oben muss das linke Auge. Du hast also auf diese Weise eine Orientierung für deine Zeichnung.

Vom Prinzip her verstanden? Wenn nicht, kein Problem. Wir gucken uns das noch kurz im Detail an.

Die Rastermethode zum realistisch Zeichnen Lernen – So funktioniert`s!

Zuerst musst du dir deine Rastervorlage machen.

Wie eben bereits erwähnt, bietet es sich an, deine Vorlage auf einer Folie zu erstellen. Die kannst du dann nämlich später immer wieder für verschiedenste Zeichnungen verwenden. Einfach aufs Foto legen und schon kanns losgehen!

Aber wie genau soll dein Raster aussehen?

Am einfachsten ist es, wenn du ein immer gleiches Standardraster verwendest. Du kannst z. B. für dich festlegen, dass du immer mit einem 3 x 3 cm Raster arbeiten magst. Oder eben mit einem größeren oder kleineren – wie es für dich passt. 😊

Dieses Raster überträgst du auf deine Folie.

Und auf dein Zeichenblatt. Zumindest für den Anfang ist es am einfachsten, wenn dein Vorlagenraster und dein Zeichenraster genau gleich sind.

Wichtig. Drück beim Raster aufs Zeichenblatt Übertragen nicht zu fest auf den Bleistift drauf. Wenn deine Zeichnung fertig ist, sollen die Rasterlinien nämlich idealerweise wieder wegradiert werden. Und das geht am besten, wenn das Raster nicht zu stark und nicht zu fest aufgezeichnet ist. 😊

Erledigt?

Dann musst du jetzt wirklich nur noch Raster für Raster anschauen, was genau du in diesem Kästchen siehst. Und das dann auf dein Blatt so übertragen. Bis sich dein Portrait daraus ergibt. 😊

Ein Tipp, wenn du Schwierigkeiten dabei hast, dich auf ein einziges Kästchen zu konzentrieren. Bastel dir ein Abdeckblatt. Dazu nimmst du einfach ein großes Blatt und schneidest an einer Stelle ein Fenster in der Größe deines Rasters heraus.

Wenn du dieses Blatt dann auf dein Referenzfoto legst, bleibt immer nur ein einziges Raster frei. Das, das du jetzt zeichnen magst. Wenn ein Kästchen fertig ist, kommt das nächste.

Am besten eins, das nicht direkt neben dem eben gezeichneten liegt. So konzentrierst du dich nämlich noch mehr aufs reine Abzeichnen. 😊

Realistisch zeichnen lernen
Arbeite deine Zeichnung nach.

Alle Kästchen abgemalt? Dann schau dir dein Gesamtbild an. Vermutlich wird es noch einige Stellen geben, an denen die Übergänge von einem Kästchen zum nächsten noch nicht schön und nicht fließend sind. Zeichne an den Stellen nach. Und radier irgendwann vorsichtig deine Rasterlinien weg.

Na, wie hats funktioniert? 😊

Wenn du schon ein wenig Übung im Abzeichnen hast – ein paar wenige Hilfslinien können auch reichen

Wenn du schon ein wenig Übung im Abzeichnen vom Referenzfoto hast, musst du nicht unbedingt ein ganzes Kästchenraster einzeichnen.

Dann tun es für dich vielleicht auch ein paar wenige Hilfslinien. Welche, schauen wir uns jetzt kurz an. 😊

Starte am besten mit einer Linie von oben nach unten durch die Mitte deines Fotos. Genauso zeichnest du eine Linie von rechts nach links. So siehst du zumindest grob, wo in etwa was liegt und wie das Gesicht eingeteilt ist.

Wie im Beitrag zum Proportionen Zeichnen erklärt, kannst du aber auch die Nase als Höhenmaß und die Augen als Längenmaß verwenden. Und dir so ein Raster schaffen, anhand dessen du die Proportionen einzeichnest.

Du siehst schon, es gibt verschiedenste Möglichkeiten, realistisch zeichnen zu lernen. Du wirst bestimmt die Methode finden, mit der es dir gelingt, dein Referenzfoto möglichst originalgetreu zu Papier zu bringen. 😊

Fluchtpunkt Perspektive

Was dir auch helfen kann. Grundwissen übers perspektivische Zeichnen. Schau dir dazu am besten mal Simons Beitrag zu den Fluchtpunkt Perspektiven an. 😊

Tipp 4 zum realistisch Zeichnen Lernen: Setz dein Portrait Stück für Stück zusammen.

Damit kommen wir dann schon zum nächsten Tipp, wie du realistisch zeichnen lernen kannst.

Gilt eher, wenn du nicht mit der Rastermethode Kästchen für Kästchen dein Portrait abzeichnest. Sondern nur anhand von ein paar grundlegenden Einteilungslinien zeichnest.

Dann tust du nämlich genau das, worum es in diesem Tipp zum realistisch Zeichnen Lernen geht. Du setzt dein Portrait Stück für Stück aus den in Tipp 2 geübten Einzelteilen zusammen.

Und was dir dabei hilft, schauen wir uns jetzt an.

Schritt 1: Ausgangspunkt Grobskizze

Als allererstes brauchst du erstmal eine grobe Skizze. Die schaffst du, indem du – wie am Ende von Tipp 3 beschrieben – ein paar Hilfslinien (horizontal und vertikal) ziehst. In die zeichnest du dann ganz grob die Form deines zu zeichnenden Gesichts ein. Und positionierst – wie gerade in Tipp 3 gelernt – ganz grob Augen, Nase und Mund.

Du musst dabei noch nicht groß auf die Form von Augen, Nase und Mund achten. Es reicht fürs erste schon, wenn du die ungefähre Lage erstmal nur durch ganz grobe Formen andeutest. Heißt also Ovale für die Augen, ein Strich für die Nase und ein Oval für den Mund. Darauf kannst du dann später aufbauen.

Tipp. Denk beim Augen Einzeichnen am besten schon an die Augenbrauen und die Lidfalte. Die kannst du nämlich auch schonmal mit groben Strichen platzieren. 😊

Wichtig. Zeichne am besten immer mit vorsichtigen, dünnen Bleistiftstrichen. Das macht Korrigieren (und auch späteres Drüberzeichnen über die Hilfslinien) deutlich einfacher. 😊

Schritt 2: Gehe langsam ins Detail.

Wenn du die Formen ganz grob positioniert hast, kannst du dich Stück für Stück ans Verfeinern machen. Dabei geht es noch gar nicht darum, durch Schatten und Co. das Gesicht zum Leben zu erwecken. Sondern wirklich nur darum, die Formen immer genauer herauszuarbeiten.

Ob du dabei mit den Augen, der Nase oder dem Mund anfängst, ist ganz dir überlassen. Teste einfach aus, was für dich am besten funktioniert. 😊

Behalte dabei eines im Hinterkopf. Gerade beim realistisch Zeichnen Lernen ist Herantasten superwichtig. Ein Bild wirkt vor allem dadurch real, dass du dich Stück für Stück immer weiter ans Original heranarbeitest. Konzentrier dich also am besten immer auf kleine Ausschnitte deiner Zeichnung. Und versuche diese so zu gestalten, wie es dir dein Original vorgibt. Erst danach widmest du dich dem nächsten Ausschnitt. Das klappt meistens besser, wie wenn du an 10 Stellen parallel arbeitest. Aber ist am Ende alles Geschmackssache. Du musst deinen Weg finden, der für dich funktioniert. 😊

Am Ende von Schritt 2 solltest du eine Skizze vor dir haben, die möglichst deinem Referenzfoto entspricht. Nicht im Sinne von großer Ähnlichkeit – aber so, dass die Proportionen und Formen stimmen. Die Ähnlichkeit zum Foto schaffst du dann durch Schatten, Schraffuren und Co. Das schauen wir uns gleich in Tipp 5 zum realistisch Zeichnen Lernen an. 😊

Na, was sagst du zu deiner Skizze? 😊

Oft hilft es übrigens auch, wenn du während des Zeichenprozesses immer mal wieder ein paar Schritte zurück trittst und dir dein Portrait mit ein bisschen Entfernung anschaust. So fallen dir Unstimmigkeiten im Gesamtbild nämlich viel eher auf, als wenn du die ganze Zeit quasi mit der Nase auf deiner Zeichnung klebst. 😉

5.     und letzter Tipp zum Portrait Zeichnen für dich: Erwecke deine Zeichnung zum Leben – durch Schatten, Details und Co.

Damit geht’s dann jetzt auf in unseren letzten Tipp zum realistisch Zeichnen Lernen. Erwecke deine Skizze durch Schattierungen und Co. zum Leben.

Dabei musst du immer eines im Hinterkopf behalten. Realistische Zeichnungen entstehen vor allem dadurch, dass du in Schichten arbeitest. Heißt, du zeichnest meistens nicht nur einmal an einer Stelle Schatten und dann ist die Stelle fertig. Du musst dich langsam rantasten. Fang dabei am besten immer eher ein bisschen vorsichtiger an. Dunkler machen geht immer. Aber eine zu dunkle Fläche wieder aufhellen ist gar nicht so einfach.

Also, wie gehst du beim Schattieren und Detail Herausarbeiten am besten vor?

Punkt 1.

Schau dir dein Referenzfoto genau an. Von wo kommt das Licht? Wo sind eher helle Stellen? Wo ist es richtig dunkel? Wenn du magst, kannst du dir in deiner Skizze schonmal ganz grob markieren, wo es eher hell und wo richtig dunkel ist.

Punkt 2.

Starte dann am besten mit der dunkelsten Stelle. Taste dich dabei mit verschiedenen Bleistiften Stück für Stück ran. Du kannst für schöne Ergebnisse auch auf Hilfsmittel wie z. B. einen Papierwischer (der ist z. B. auch in unserem Zeichenset von Schnaud enthalten) zurückgreifen. Arbeite dich so lange vor, bis deine Fläche etwa so dunkel ist wie auf deinem Referenzfoto.

Du fragst dich gerade, wie du richtig dunkel zeichnen kannst? Dann schau dir doch mal Simons Video zum Dunkel Zeichnen an. 😊

Arbeite dich dann auch bei den helleren Stellen an dein Referenzfoto heran. So lange, bis die Schatten „richtig“ in deiner Zeichnung verteilt sind.

Punkt 3.

Jetzt kannst du dich daran machen, Details herauszuarbeiten. Also z. B. kleinere und größere Falten, aber auch z. B. Haare. Oder vielleicht hat die Person auf deinem Foto ja auch Sommersprossen oder ein Muttermal? Dann ist jetzt der Moment, um das herauszuarbeiten. 😊

Punkt 4.

Setze Glanzpunkte.

Schau dir dazu an, wo deine Zeichnung helle Stellen hat. Und setz das dann in deiner Zeichnung um.

Wie genau du das tust, bleibt dir überlassen, es gibt da viele Möglichkeiten! Du kannst z. B. mit einem weißen Stift helle Stellen herausarbeiten.

Oder du schnappst dir einen Radiergummi (z. B. einen Knetradierer, wie auch in unserem Zeichenset enthalten) und tupfst damit wieder Grafit weg.

Punkt 5.

Quasi fertig. Solltest du noch irgendwo Hilfslinien sehen, kannst du sie jetzt wegradieren.

Realistisch zeichnen lernen

Schau dir dein Werk an. Was meinst du? Passt alles und ist deine Zeichnung in sich stimmig? Sieht es in etwa so aus wie auf deinem Referenzfoto?

Wenn nicht. Versuch mal nachzuarbeiten. Und mach dir keine Gedanken. Die allermeisten Menschen müssen ein paar Portraits gezeichnet haben, bis das Ergebnis „richtig“ echt aussieht. Übung macht eben nun mal den Meister. 😊

Papier zum Zeichnen von realistischen Portraits

So, das jetzt als Kurzfassung, wie du am besten beim Portrait realistisch Zeichnen vorgehst. Klar ist eins. Zum Portrait Zeichnen gibt es noch viel viel mehr zu sagen.

Aber das würde den Rahmen dieses Beitrags sprengen, das schauen wir uns in einem anderen Beitrag noch im Detail an. 😊

Wir hoffen aber, dass dir die heutigen Infos auch schonmal weiterhelfen beim realistisch Zeichnen Lernen.

Und sonst kannst du uns auch immer gerne fragen. 😊

Zumindest fürs Augen genau Zeichnen hilft dir bestimmt auch Simons Tutorial zum Augen Zeichnen weiter. 😊 Und bestimmt findest du auch auf Simons YouTube-Kanal noch den ein oder anderen hilfreichen Tipp. 😊

abonniere jetzt unseren blog

Kurz und knapp

Damit wären wir dann auch am Ende unseres Beitrags zum realistisch Zeichnen Lernen angekommen.

Du kennst jetzt 5 Tipps, mit denen es dir hoffentlich besser gelingt, deine ersten Portraits zu zeichnen.

Vergiss dabei nie. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Aber mit jedem Portrait wirst du besser werden. Ganz sicher. 😊

Und wenn du noch Fragen hast und Hilfe brauchst, kannst du uns auch jederzeit fragen. 😊

Wir wünschen dir auf jeden Fall ganz viel Spaß beim Zeichnen und auf deinem Weg zum Künstler – vielleicht begleitet dich dabei ja unser Zeichenset von Schnaud? 😊

Was ist dein Trick beim realistischen Zeichnen?

Du willst noch mehr übers Künstler werden wissen? Dann schau dich doch weiter auf unserer Seite für Künstler um.

Eine Idee zu “Realistisch Zeichnen lernen – Wie lerne ich Portraits zeichnen? 5 Tipps zum Realistisch Zeichnen mit Bleistift – für dich!

  1. Pingback: Zeichenstile: 8 Zeichenarten sowie Tipps für deinen eigenen Zeichenstil!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Warenkorb Item Removed. Undo

Gute Wahl! Hier sind deine Produkte:

  • Füge einen Artikel hinzu